Вторая мировая войнаВстречный танковый бой

1939 — 1945
Аватара пользователя
Автор темы
Gosha
Сообщений в теме: 15
Всего сообщений: 12739
Зарегистрирован: 25.08.2012
Откуда: Moscow
 Встречный танковый бой

#1

Сообщение Gosha » 19 авг 2019, 17:13

Пусто
Последний раз редактировалось Gosha 22 авг 2019, 13:47, всего редактировалось 1 раз.


Вероятности отрицать не могу, достоверности не вижу. М. Ломоносов

Реклама
Кадук
Сообщений в теме: 10
Всего сообщений: 2751
Зарегистрирован: 04.03.2017
Образование: школьник
 Re: Встречный танковый бой

#2

Сообщение Кадук » 19 авг 2019, 18:09

Гоша,кроме Сталинграда была в 1943 битва под Воронежем Москвой,Калинином и Ленинградом,битва за Кубань.Курская битва - апофиоз,а точнее эпилог Вермахта.


Главное у человека не деньги, а натурально ХВорма, вчЁнасть.

Аватара пользователя
Автор темы
Gosha
Сообщений в теме: 15
Всего сообщений: 12739
Зарегистрирован: 25.08.2012
Откуда: Moscow
 Re: Встречный танковый бой

#3

Сообщение Gosha » 20 авг 2019, 12:46

Кадук:
19 авг 2019, 18:09
Гоша,кроме Сталинграда была в 1943 битва под Воронежем Москвой,Калинином и Ленинградом,битва за Кубань.Курская битва - апофиоз,а точнее эпилог Вермахта.
Дорогой Школьник вы много знаете, но как всегда путаетесь под ногами!? Нужно читать текст и только потом возражать. Сталинград окруженный Паулюс, танки Манштейна идут на прорыв на встречу им спешат Красные кавалеристы с шашками на танки. ВГК в начале даже 1943 не имела возможности использовать танки против таков Панцерваффе.
Последний раз редактировалось Gosha 22 авг 2019, 13:48, всего редактировалось 1 раз.


Вероятности отрицать не могу, достоверности не вижу. М. Ломоносов

Кадук
Сообщений в теме: 10
Всего сообщений: 2751
Зарегистрирован: 04.03.2017
Образование: школьник
 Re: Встречный танковый бой

#4

Сообщение Кадук » 20 авг 2019, 15:48

Gosha:
20 авг 2019, 12:52
Кадук:
19 авг 2019, 18:09
Гоша,кроме Сталинграда была в 1943 битва под Воронежем Москвой,Калинином и Ленинградом,битва за Кубань.Курская битва - апофиоз,а точнее эпилог Вермахта.
Дорогой Школьник вы много знаете, но как всегда путаетесь под ногами!? Нужно читать текст и только потом возражать. Сталинград окруженный Паулюс, танки Манштейна идут на прорыв на встречу им спешат Красные кавалеристы с шашками на танки. ВГК в начале даже 1943 не имела возможности использовать танки против таков Панцерваффе.

Отправлено спустя 6 минут 24 секунды:
12 апреля 1943 г. Ставкой ВГК было принято предварительное решение о преднамеренной обороне на курском направлении. Последующие события на фронте показали, что это было наиболее целесообразное решение в сложившейся обстановке.

Гитлеровское командование также стремилось использовать выгодное положение своих войск в районе Курского выступа для проведения крупной наступательной операции, цель которой — овладеть стратегической инициативой и тем самым повернуть ход войны в свою пользу. План генерального наступления на Восточном фронте в 1943 г. прошёл длинный и извилистый путь по коридорам высшей государственной власти Рейха и военным штабам разного уровня от первых общих намерений к чётко сформулированному лаконичным языком приказу на осуществление операции, получившей кодовое название «Цитадель», которая стала для германской армии последней стратегической наступательной операцией Второй мировой войны.

Надо сказать, что с того момента, как стал вопрос о планировании летней кампании 1943 г. вермахта на Восточном фронте (примерно февраль), и вплоть до второй половины июня Гитлер так и не смог окончательно определиться с оптимальным вариантом плана наступления. Точнее, он оказался не в состоянии умерить свои амбиции и соотнести их с возможностями Германии и её вооружённых сил. Весна 1943 г. в гитлеровской верхушке прошла под знаком споров о дальнейшем ходе войны. Причём с каждым месяцем чувствовалось, что острота Сталинградской катастрофы у нацистской верхушки притуплялась и возрастали авантюристические тенденции как в оценке собственного потенциала, так и в возможностях СССР. В этих спорах вопрос о целесообразности наступления на Курск становился ключевым.
Дорогой Никто!😉😂😂
Прежде чем "умничать" научитесь хоть темы правильно обозначать!
Разницу между боем и сражением в состоянии различить?


Главное у человека не деньги, а натурально ХВорма, вчЁнасть.

Аватара пользователя
Автор темы
Gosha
Сообщений в теме: 15
Всего сообщений: 12739
Зарегистрирован: 25.08.2012
Откуда: Moscow
 Re: Встречный танковый бой

#5

Сообщение Gosha » 21 авг 2019, 15:44

Кадук:
20 авг 2019, 15:48
Дорогой Никто!
Прежде чем "умничать" научитесь хоть темы правильно обозначать!
Разницу между боем и сражением в состоянии различить?
Мели ЕМЕЛЯ твоя неделя!!!


Вероятности отрицать не могу, достоверности не вижу. М. Ломоносов

Кадук
Сообщений в теме: 10
Всего сообщений: 2751
Зарегистрирован: 04.03.2017
Образование: школьник
 Re: Встречный танковый бой

#6

Сообщение Кадук » 21 авг 2019, 16:00

Gosha:
21 авг 2019, 15:44
Кадук:
20 авг 2019, 15:48
Дорогой Никто!
Прежде чем "умничать" научитесь хоть темы правильно обозначать!
Разницу между боем и сражением в состоянии различить?
Мели ЕМЕЛЯ твоя неделя!!!
Н ДА!😂😂😂😂😂😂
Так что там со встречным танковым боем подготовка к которому у немцев началась после поражения под Сталинградом?


Главное у человека не деньги, а натурально ХВорма, вчЁнасть.

Аватара пользователя
Автор темы
Gosha
Сообщений в теме: 15
Всего сообщений: 12739
Зарегистрирован: 25.08.2012
Откуда: Moscow
 Re: Встречный танковый бой

#7

Сообщение Gosha » 21 авг 2019, 16:01

Пусто
Последний раз редактировалось Gosha 22 авг 2019, 13:48, всего редактировалось 1 раз.


Вероятности отрицать не могу, достоверности не вижу. М. Ломоносов

Foxhound
Сообщений в теме: 7
Всего сообщений: 192
Зарегистрирован: 20.07.2019
Образование: школьник
 Re: Встречный танковый бой

#8

Сообщение Foxhound » 21 авг 2019, 17:36

Der Panzer ist ein Kampffahrzeug, das durch Panzerung gegen Beschuss geschützt ist. Es rollt meistens auf Gleisketten und ist als Militärfahrzeug in der Regel bewaffnet. Darunter fällt der Kampfpanzer, also ein mit einem drehbaren Geschützturm ausgestattetes Kettenfahrzeug, aber auch Panzerfahrzeuge in sehr unterschiedlichen Ausführungen, zu welchen auch die Radpanzer zählen.

Die charakteristischen Eigenschaften eines Panzers sind der Panzerschutz, Beweglichkeit im Gelände und je nach Einsatzbereich unterschiedliche Feuerkraft. Zwischen diesen Eigenschaften müssen die Konstrukteure eines Panzermodells einen auftragsgerechten Kompromiss finden.[1] Die Panzerung besteht meist aus Stahllegierungen, zum Teil in Kombination mit Keramik- und Faserverbundkunststoffschichten. Angetrieben werden Panzer heute überwiegend mit Dieselmotoren, teilweise auch mit Gasturbinen, die in Kombination mit dem Rad- oder Kettenlaufwerk eine Geländegängigkeit ermöglichen. Unter Umständen sind eine umfangreiche Sensorik zur Aufklärung oder sonstige technische Vorrichtungen von Bedeutung.

Das Kampfgewicht setzt sich aus dem Leergewicht und dem Gewicht von Munition, Treibstoff, Besatzung u. Ä. zusammen. Der Begriff wird hauptsächlich im Zusammenhang mit Panzern verwendet, deren Kampfgewicht etwa zwischen 40 und 70 t beträgt.

Panzerfahrzeuge können nach verschiedenen Gesichtspunkten kategorisiert werden. Gebräuchlich sind Einsatzzweck, Gewicht und Antriebsart.

Noch bis nach dem Zweiten Weltkrieg kategorisierten viele Armeen nach Gewicht in leichte, mittlere, schwere und überschwere Panzer. Die Gewichtsklassen in den Armeen unterschieden sich und wurden an den Stand der Technik angepasst, sind deshalb nicht miteinander vergleichbar.[2] Später wurden die Panzer nach ihrem Einsatzzweck kategorisiert, wobei einige Kategorien nicht fortbestanden, wie z. B. die Unterscheidung von Kampfpanzern in schwere Panzer oder Infanteriepanzer, im weiteren auch Schützenpanzer und Schützenpanzerwagen oder Transportpanzer. Außerdem ist eine Zuordnung manchmal schwierig, weil Panzer wiederholt modifiziert wurden oder in ursprünglich nicht vorgesehenen Funktionen erfolgreich waren. So kann das Sturmgeschütz III der deutschen Wehrmacht auch als Jagdpanzer kategorisiert werden, obwohl es als Panzerhaubitze konzipiert wurde.

Die schweren Panzer bzw. nicht realisierte Panzerprojekte wurden in der Anfangszeit des Panzerbaus auch Landkreuzer oder Landschlachtschiffe genannt.[3][4]

Grundsätzlich wird in Kampfpanzer einerseits und Unterstützungspanzer (wie Berge- und Pionierpanzer) andererseits unterschieden. Letztere sind wie Kampfpanzer gepanzert und beweglich, um diesen im Gefecht folgen zu können, sind aber entweder gar nicht oder nur mit Maschinengewehren zur Selbstverteidigung bewaffnet.

Gepanzerte Fahrzeuge werden für verschiedene Zwecke entwickelt und modifiziert. Häufige Verwendungen sind bzw. waren:

Schwimmpanzer: zur Aufklärung oder für Landeoperationen an Stränden entwickelte Panzerfahrzeuge, die sich gut über Wasser wie auch über Land bewegen können und somit zu den Amphibienfahrzeugen zählen (z. B. AAV7)
Bergepanzer: meistens unbewaffnete Fahrzeuge mit Kränen und starken Winden zur Bergung beschädigter Panzer aus Gebieten, in denen mit Feindbeschuss gerechnet werden muss (z. B. Bergepanzer Büffel)
Brückenlegepanzer: meist unbewaffnete Fahrzeuge, die es ermöglichen, Flüsse und Gräben unter Feindfeuer passierbar zu machen (z. B. Biber)
Flammpanzer: ein Panzer zur Bunkerbekämpfung, der als Hauptwaffe mit einem Flammenwerfer ausgestattet ist.
Flugabwehrpanzer: mit Flugabwehrgeschützen als Flugabwehrkanonenpanzer (z. B. Gepard) oder -flugkörpern als Flugabwehrraketenpanzer (z. B. Roland) gegen tief fliegende Objekte ausgestattet
Führungspanzer: mit Sensor- und Kommunikationstechnik bestückte Fahrzeuge, meist auf Basis eines Transportpanzers (z. B. Lynx)
Infanteriepanzer: Kampfpanzer mit geringer Motorleistung und Geschwindigkeit, mit einer auf den Erdkampf, zur direkten Unterstützung der Infanterie, ausgelegten Bewaffnung (z. B. Mark I), deren Rolle seit dem Zweiten Weltkrieg von Kampf-, Schützen- und Artilleriepanzern übernommen wurde
Jagdpanzer: auf die Bekämpfung anderer Panzer optimierte Panzer, meist mit niedriger Silhouette (ohne Turm) und mit starker Kanone oder Flugkörperbewaffnung. Auftreten während und nach dem Zweiten Weltkrieg (z. B. Jagdpanzer 38(t)). Seitdem wird die Rolle von leichten Panzerjäger-Fahrzeugen, Schützenpanzern sowie Kampfhubschraubern eingenommen.
Kampfpanzer: optimiert für ein breites Einsatzspektrum zur Unterstützung der Infanterie sowie die Bekämpfung anderer Panzer
Luftlandepanzer: von leichten und kleinen Waffenträgerfahrzeug bis zum Kampfpanzer, mit entsprechend schwachem Schutz und Bewaffnung (z. B. Wiesel, M551 Sheridan, BMD (Panzer)). Durch die kompakten Abmessungen und das geringe Gewicht können diese luftverladen bzw. luftverlastet werden.
Minenräumpanzer: meist unbewaffnete Fahrzeuge zum Räumen von Landminen, oft Umrüstungen veralteter Kampfpanzer (z. B. Keiler)
Minenverlegepanzer: Waffensysteme, bei denen auf einem Kettenfahrgestell ein Minenwurfsystem installiert ist.
Panzerhaubitze: Träger von Haubitzen (z. B. Panzerhaubitze 2000)
Panzermörser: modifizierte Transport- oder Schützenpanzer, deren Hauptwaffe der Mörser (Granatwerfer) ist.
Panzerwagen: Ein nur leicht gepanzertes Fahrzeug basierend auf Personenkraftwagen-Technik. Gilt in der Regel nicht als Panzer.
Pionierpanzer: meist unbewaffnete Fahrzeuge zum Ausführen von Planier- und Baggerarbeiten unter Feindfeuer. Sie dienen dem Räumen und Anlegen von Hindernissen und Deckungen (z. B. Dachs).
Schützenpanzer: gut geschützter Panzer zum Transport und zur Feuerunterstützung einer Infanteriegruppe, meist nur mit leichter Kanone bewaffnet (z. B. Puma)
Spähpanzer: schnelle, kleine nur leicht bewaffnete Fahrzeuge, heute meist als Radpanzer ausgeführt (z. B. Luchs)
Transportpanzer: höchstens leicht bewaffnete Fahrzeuge mit Platz z. B. für Infanteristen, Verletzte oder Munition und einer Panzerung nur gegen leichte Infanteriewaffen, heute meist als Radpanzer ausgeführt (z. B. Fuchs)
Waffenträger: leicht gepanzertes Fahrzeug, welches eine Waffe transportiert als auch direkt abfeuern kann; besteht aus einer Panzerwanne und (in den bekannten Fällen) einem leicht gepanzerten, 360° drehbaren Turm; z. B. Rhm.-Borsig Waffenträger oder Ardelt-Waffenträger

Ähnliche Fahrzeuge haben auch zivile Einsätze, z. B. als

gepanzerte Fahrzeuge zum Werttransport oder Personenschutz,
Löschpanzer,
Transportpanzer zum Mannschaftstransport und andere gepanzerte Sonderwagen bei der Polizei.

Schon früh in der Kriegsgeschichte wurde versucht, gepanzerte Fahrzeuge zu Kriegszwecken einzusetzen. In der antiken Kriegsführung wurde der Streitwagen sowohl für den Fernkampf durch Bogenschützen wie auch für den Nahkampf zum Überrennen feindlicher Linien benutzt. Bei Belagerung von Festungen wurde der gedeckte, fahrbare Rammbock benutzt. So konnte der Angreifer den Rammbock, vor Pfeilen der Verteidiger geschützt, an die Festungsmauer bringen.
da Vincis Entwurf

Alle weitergehenden Entwürfe und Versuche, unter anderem von Leonardo da Vinci, scheiterten an dem Problem des Antriebs. Muskelkraft von Mensch oder Tieren war dafür nicht geeignet. Erst die im 19. Jahrhundert entwickelte Dampfmaschine und der Verbrennungsmotor ermöglichten einen effizienten Antrieb. James Cowan war im Jahre 1855 der erste, der ein militärisches Fahrzeug mit Dampfmaschinenantrieb in Schildkrötenform vorschlug.[5]

Im Jahre 1903 erschien H. G. Wells Erzählung The Land Ironclads (etwa „Die Land-Panzerschiffe“) im Strand Magazine. In der Geschichte, die in keinem bestimmten Land spielt, geht es um einen Stellungskrieg, in dem keine Bewegung mehr möglich scheint – bis der Gegner Fahrradkavallerie und landgängige gepanzerte Kriegsmaschinen einsetzt, die die gegnerische Infanterie vernichten und sogar in der Lage sind, breite Schützengräben zu überwinden. Wells entwickelte somit, Jahre bevor der Panzer erfunden wurde, bereits das Konzept dieser modernen Kriegsmaschine. Seine Kriegsmaschinen sind allerdings erheblich größer als es die Panzer dann waren, und erinnern eher an kleine, landgängige Panzerkreuzer. Bemerkenswert ist, dass die Schützen in Wells Panzern bereits mit einer Art Joystick arbeiten und über Sichtgeräte mit Zielautomatik verfügen.

Um 1900 entwickelte der bei Škoda in Pilsen tätige Ingenieur Franz Klotz eine „Panzerglocke“ und ließ sie patentieren. Auf einem Fahrgestell sollte die Panzerung vertikal beweglich aufgebaut werden. Wurde dieses Gefährt in ein Gefecht verwickelt, sollte die Panzerung auf Bodenniveau abgesenkt und der Feind mit Maschinengewehren bekämpft werden. Anschließend wurde die Panzerung wieder auf eine Höhe von etwa 30 Zentimeter über den Boden angehoben und die Fahrt fortgesetzt. Diese „Panzerglocke System Klotz“ fand aber keine Akzeptanz bei den Militärbehörden.
Austro-Daimler Panzerwagen

Eines der weltweit ersten gepanzerten Fahrzeuge wurde in Österreich-Ungarn von Paul Daimler hergestellt. Die Firma Austro-Daimler in Wiener Neustadt entwickelte in dreijähriger geheimer Arbeit den ersten Radpanzer.[6] Im März 1906 wurde dieses Fahrzeug im Rahmen einer vom Österreichischen Automobil-Club in den Räumlichkeiten der k.u.k. Gartenbaugesellschaft in Wien organisierten, Internationalen Automobilausstellung erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und dann beim Herbstmanöver der Heeresführung im Einsatz präsentiert. Der Panzerspähwagen hatte einen Vierradantrieb mit Vollgummireifen und Geländeübersetzung, um auch Steilhänge überwinden zu können. Er war voll gepanzert und mit einer von Hand drehbaren Kuppel mit zwei Maschinengewehren ausgestattet. Zur Präsentation der Leistungsfähigkeit gehörte unter anderem auch eine Erkundungsfahrt. An nur einem Tag absolvierte der Radpanzer eine Strecke von etwa 160 Kilometern bei größtenteils schlechtem Straßenzustand.

Nach dem Ende des Manövers in Teschen wollte Kaiser Franz Joseph I. das Fahrzeug selbst besichtigen. Nach eingehender Erklärung des Straßenpanzers sollte noch einmal die Leistungsfähigkeit des Wagens vorgeführt werden. Beim Starten des Motors scheuten infolge des ungewohnten Lärms die Pferde der Offiziere. In dem folgenden Durcheinander grantelte der Kaiser von einer unbrauchbaren Erfindung. Der unterschriftsreife Kaufvertrag wurde daraufhin zu den Akten gelegt. Nach langen Bemühungen erlangte die Firma Austro-Daimler vom Kriegsministerium endlich die Genehmigung, das Fahrzeug ins Ausland zu verkaufen. Erworben wurde es von Frankreich.
Das Konzept Motorgeschütz war 1911 seiner Zeit voraus

Bereits 1911 entwarf der österreichische Oberleutnant Gunther Burstyn den Plan für ein Motorgeschütz, das die Eigenschaften eines modernen Kampfpanzers hatte: eine Panzerung, den Kettenantrieb und einen drehbaren Geschützturm. Burstyn war seiner Zeit voraus und wusste, dass es in einem kommenden Krieg das größte Hindernis sein würde, die feindlichen Schützengräben heil zu überwinden. Sein technisch ambitionierter Entwurf enthielt auch vier bewegliche Ausleger, um breitere Gräben passieren zu können. Burstyn legte seinen Plan dem Technischen Militärkomitee von Österreich-Ungarn vor, doch dieses stufte das Motorgeschütz als wertloses Phantasieprodukt ein. Alles, was davon blieb, war ein Patent. Im Deutschen Reich reagierte man ähnlich auf Burstyns Entwurf. Die revolutionäre Idee wurde somit schubladisiert, ein Prototyp nie gebaut. Lediglich im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien befindet sich ein zeitgenössisches Modell des „Burstyn-Panzers“.[7]

Die ersten Kettenfahrzeuge, die einen Nutzen hatten, waren die Traktoren der Firma Holt-Caterpillar. Eine simple Umlaufkette sorgte dafür, dass sich die rein zivilen Geräte auf unebenem oder schwierigen Boden besser bewegen konnten als die Fahrzeuge mit Reifen oder Speichenrädern. An eine militärische Nutzung dachte hier etwa um die 1880er Jahre noch niemand. 1912 legte der australische Ingenieur und Erfinder Lancelot de Mole dem französischen Kriegsministerium Pläne für ein gepanzertes Vollkettenfahrzeug vor. Zu dieser Zeit wurden die Pläne jedoch völlig ignoriert.

Sämtliche Vorschläge ziviler Spezialisten, eine gepanzerte Kampfmaschine einzuführen, wurden vor dem Ersten Weltkrieg abgelehnt.

Siehe auch: Panzer (1914–1933) und Liste der Panzermodelle des Ersten Weltkrieges

Im Herbst 1914 wurden auf Seiten der Alliierten erstmals Überlegungen angestellt, wie man mit Hilfe einer machtvollen motorisierten Waffe die im Grabenkrieg erstarrte Front wieder in Bewegung setzen könnte.

Die ersten Panzer wurden im Ersten Weltkrieg ab September 1916[8][9] von den britischen Streitkräften eingesetzt. Sie waren einfach gepanzerte Fahrzeuge, die entweder mit MGs oder mit Kanonen bewaffnet waren. Das Rüstungsprojekt trug die bewusst irreführende Tarnbezeichnung Tank, mit dem der Bau von beweglichen Wasserbehältern vorgetäuscht werden sollte.[10]

Anfang 1915 machte sich der britische Offizier Ernest Dunlop Swinton daran, eine gepanzerte Kampfmaschine zu entwickeln. Seine Planungen wurden in erster Instanz vom Generalstab und dem Kriegsminister Lord Kitchener abgelehnt. Swinton nutzte seinen politischen Einfluss und konnte einen Test eines Probegefährts durchsetzen. Dieser schlug fehl. In dieser Situation ergriff der damalige Marineminister Winston Churchill die Initiative: er bezeichnete den Panzerentwurf (siehe Mark I) kurzerhand als Landschiff und somit ins Ressort der Royal Navy fallend. Churchill bildete aus Marineoffizieren und Zivilisten den Ausschuss für Landschiffe. Ab dem 17. September 1915 baute Leutnant Walter Gordon Wilson den endgültigen Prototyp, später Mother genannt. Als das Projekt Gestalt annahm, erhielt das Komitee im Dezember 1915 den Tarnnamen Ausschuss für die Bereitstellung von Tanks; daher der bis heute gebräuchliche englische Begriff Tank.
Rekonstruktion eines deutschen A7V-Panzers

Den ersten Panzer-Angriff führte die britische Armee am 15. September 1916 mit mäßigem Erfolg in der Somme-Schlacht durch. Am 20. November 1917 griff die britische Armee mit der für damalige Verhältnisse gewaltigen Anzahl von 375 Tanks die deutschen Stellungen an („Schlacht von Cambrai“). Je nach Bewaffnung unterschied man zwei Varianten dieser Panzer: „Male“ („Männchen“ mit zwei 5,7-cm-Geschützen in Erkertürmen an den Seiten sowie drei Maschinengewehren) und „Female“ („Weibchen“ mit fünf Maschinengewehren; je zwei nach den beiden Seiten, eines nach vorn feuernd).[11] Den Briten gelang ein Überraschungsangriff (es gab nur ein kurzes vorbereitendes Artilleriefeuer); dadurch gelang ein tiefer Einbruch in die deutsche Front. Das Deutsche Heer musste alle verfügbaren Reserven heranführen. Wenige Tage nach Beginn der Schlacht gingen die Deutschen zum Gegenangriff über, wobei sie erstmals in großem Umfang Sturmtruppen an der Westfront einsetzten. Am 3. Dezember endete die Schlacht mit annähernd unveränderten Fronten. Aus taktischer Sicht hatte die Schlacht großen Einfluss auf das weitere Kriegsgeschehen. Ein nach kurzem Geschützfeuer schnell vorgetragener Angriff mit Panzern und Sturmtruppen schien einen Durchbruch in dem völlig statischen Grabenkrieg möglich zu machen.

Die ersten Panzer erreichten im Feld nur niedrige Geschwindigkeiten, da ihre Motorleistung noch gering war; die eigene Infanterie konnte mühelos folgen. Ihr Nutzen bestand vor allem darin, dass sie der Infanterie einen Weg durch ausgedehnte Stacheldrahtverhaue und Maschinengewehr-Stellungen bahnen konnten. Erst die schnelleren, als Kavalleriepanzer bezeichneten Fahrzeuge wie der Whippet konnten durch eine Lücke in der feindlichen Verteidigung durchbrechen und in das Hinterland vorrücken. Die Panzerung war gegen Geschütze, Handgranaten und Flammenwerfer anfällig. Tiefe Granattrichter und breite Gräben („Panzergraben“) konnten bereits ein unüberwindbares Hindernis für die Panzer darstellen. Viele Panzer fielen wegen technischer Defekte aus. Als richtungweisend für die weitere Panzerentwicklung erwies sich der französische Renault FT, der einen zentralen, drehbaren Geschützturm hatte. Der FT hatte 35 PS und wog 7 Tonnen.
Datei:Tanks of WWI.ogvMediendatei abspielen
Filmaufnahmen von Panzereinsätzen im Ersten Weltkrieg.

Die Oberste Heeresleitung war zuerst der Meinung, der Panzer sei allenfalls eine „Schockwaffe“, die zwar in der Lage wäre, der eigenen Seite einen psychologischen Vorteil zu verschaffen, die jedoch auf Dauer keine durchschlagenden Erfolge erzielen könne. Diese Einschätzung stützte sich nicht zuletzt auf die Mängel der damaligen Panzer. Erst spät erkannte man den Wert der Panzerwaffe. Zu dieser Zeit mangelte es der deutschen Kriegswirtschaft an den nötigen Ressourcen. Zum Jahreswechsel 1917/18 schickte die Heeresleitung die „1. deutsche Tankabteilung“ zur taktischen Ausbildung zum Sturm- und Lehrbataillon nach Beuveille. Auf dem dortigen Übungsplatz zeigten sich deren Mankos. Die deutschen Tanks waren verhältnismäßig langsam und schwerfällig. Am 1. Februar fand eine vorläufige Besichtigung der Abteilung durch Oberst Meyer, Chef des Kraftfahrzeugwesens, statt.[12] Vom deutschen Kampfwagen A7V wurden deshalb nur etwa 20 Exemplare produziert.

Viele der erbeuteten alliierten Panzer (Beutepanzer) wurden von den Deutschen in den eigenen Reihen wiederverwendet.

Während des Ersten Weltkriegs kam es zu ersten Gefechten zwischen Panzern.

Отправлено спустя 1 минуту 57 секунд:
Die Briten und Franzosen verloren Anfang der 1930er Jahre ihren technischen Vorsprung in der Panzertechnik und auch in der Taktik. Dort betrachtete man den Panzer weiterhin in erster Linie als Unterstützungswaffe für die Infanterie. Offiziere, die für den massiven Einsatz dieses Waffensystems plädierten (z. B. der spätere französische Präsident Charles de Gaulle) konnten sich mit ihren Konzepten nicht durchsetzen.

Die deutsche Wehrmacht setzte bei ihrer Wiederbewaffnung bzw. ihrer Aufrüstung vor dem Zweiten Weltkrieg konsequent auf den Panzer und setzte die Theorien des Generals Heinz Guderian um, der für starke von der Infanterie unabhängigen Panzerverbänden plädierte, wie es auch General Ludwig von Eimannsberger befürwortete. In den ersten Jahren des Zweiten Weltkrieges konnten damit große Erfolge im so genannten Blitzkrieg errungen werden, da die Gegner die taktischen und operativen Fähigkeiten des Panzers unterschätzt hatten. Die anfänglichen deutschen Erfolge wurden tatsächlich mit eher schwachen Panzern erreicht (Panzer I, Panzer II, Panzer III) – am Polenfeldzug nahmen nur 198 Stück Panzer IV teil; im Westfeldzug 278 Stück. Da 97 Stück davon komplett zerstört wurden, erkannte man, dass der Panzer IV nicht für die Funktion des Kampfpanzers konzipiert war (seine Panzerung und sein Geschütz waren zu schwach).

Die zunehmende Motorisierung der Bodenstreitkräfte brachte die Trennung von Kampfpanzer und Artilleriepanzer (z. B. Sturmgeschütz III) als neue Panzergattung hervor.

Um Soldaten und Material zu transportieren oder als Waffenträger zu dienen, wurden leicht gepanzerte, oben offene Ketten- und Halbkettenfahrzeuge wie deutsche Schützenpanzerwagen 250 und 251, britische Universal Carrier und US-amerikanische M2 und M3 entwickelt und gebaut. Der Sowjetunion standen solche Fahrzeuge nicht zur Verfügung, deswegen wurde mit aufgesessener Infanterie auf Kampfpanzern improvisiert. Nach dem Krieg entwickelten sich Schützen- und Transportpanzer aus dieser Fahrzeuggattung.

Im Kriegsverlauf entwickelte sich die Panzertechnik sehr schnell weiter. Mit dem Erscheinen neuer Panzer, vor allem des sowjetischen Kampfpanzers T-34 ab 1941, dem Artillerie-/Jagdpanzer SU-76 ab 1942 und der sich wandelnden Taktik der Gegner, die aus ihren Fehlern lernten, ging die deutsche operative Überlegenheit mehr und mehr verloren. Auch aufgrund der deutlichen zahlenmäßigen Unterlegenheit konnten selbst mit späteren technisch überlegenen deutschen Panzermodellen wie dem Panther und Tiger die deutschen Panzerstreitkräfte keine durchgreifenden Erfolge mehr erzielen. Die technische Entwicklung ging immer mehr in Richtung schwerer Bewaffnung und Panzerung. Begrenzend wirkte hier die mangelnde Verfügbarkeit entsprechend leistungsfähiger Motoren. Auch die geringe Verfügbarkeit von seltenen Materialien wie Molybdän für die Panzerung und die Verknappung von Materialien wie Gummi setzten der Effizienz der Panzer Grenzen. Spezialisierte Panzertypen wie der Jagdpanzer wurden nun entwickelt.

Gegen Ende des Krieges konnten die Panzer der westlichen Alliierten zwar nicht mit den Leistungen deutscher Panzer mithalten, jedoch konnte man aufgrund der großen zahlenmäßigen Überlegenheit und der fast vollständigen Luftüberlegenheit auf eine andere Taktik setzen. Die Panzerbekämpfung wurde vornehmlich von Erdkampfflugzeugen, auch Schlachtflugzeug genannt, geführt. Die Panzer wurden zur Infanterieunterstützung eingesetzt. Der M4 Sherman war ein vielgebauter und universeller Kampfpanzer des Krieges, obwohl er nirgends hervorragende Leistungen zeigte. Einige der zahlreichen Versionen waren Schwimm- und Minenräumpanzer, die vor allem während der Landung in der Normandie verwendet wurden. Der erste Minenräumpanzer war aber der britische Matilda während des Afrikafeldzugs.

Seit den ersten Tagen des Panzers bestand die Panzerung aus verschiedenen Stahllegierungen, die mit verschiedenen Härtungsverfahren bearbeitet worden sind. Bei leicht gepanzerten Fahrzeugen kann auch Aluminium zum Einsatz kommen. Dabei genügt es nicht, die Legierung möglichst hart zu machen, denn dann kann ein auftreffendes Geschoss die Panzerung zum Zerspringen ähnlich wie Glas bringen. Härte und Duktilität müssen im Gleichgewicht stehen. Deswegen kommen auch oberflächengehärtete Stahlsorten (beispielsweise Nitrierstahl) zum Einsatz, bei denen die Oberfläche härter als der Rest ist.

Die Konstruktion kann maßgeblich zur Effektivität der Panzerung beitragen. Ein Geschoss gibt die meiste kinetische Energie ab, wenn es im rechten Winkel auf die Panzerung auftrifft. Je flacher der Winkel, desto weniger Energie wirkt auf die Panzerung. Somit wird die Konstruktion des Panzers so optimiert, dass die Panzerung zu den erwarteten Geschossen möglichst nicht im rechten Winkel steht. (siehe: Panzerung#Geneigte Anordnung)

Hohlladungsgeschosse (HEAT) und Raketen stellten nach 1942 (durch Bazooka, Faustpatrone, PIAT) eine enorme Bedrohung für Kampfpanzer dar, da sie Panzerungen aus Stahl in Stärken durchschlagen konnten, die es nicht mehr praktikabel machten, einen dagegen sicheren Panzer zu bauen. Fortschritte wie die Verbundpanzerung, Schottpanzerung oder Reaktivpanzerung machten den Panzer wieder konkurrenzfähig.

Bei der Reaktivpanzerung werden zusätzlich auf der Panzeroberfläche Platten, die als kleine Sprengladungen ausgeführt sind, angebracht. Diese verhindern im Falle des Aufschlages eines Geschosses durch ihre Detonation, beispielsweise die Entwicklung des panzerbrechenden Metallstachels der Hohlladung oder sollen das Wuchtgeschoss ablenken.

Gewebematten (Spall-Liner) aus hochfesten Fasern wie Aramid (Kevlar) schützen die Besatzung vor Absplitterungen und Geschossresten im Innenraum. Beim Durchschlagen des Liners selbst wird der Öffnungswinkel des Splitterkegels beeinflusst. Sie sind bei vielen (vor allem westlichen) Panzern zu finden.

Die Panzerung wird auf ein im Gewicht noch vertretbares Maß verstärkt. Obwohl über ein halber Meter Bautiefe an Panzerung an der Front heute durchaus nicht ungewöhnlich ist, kann ein Panzer aus Gewichts- und anderen naheliegenden Gründen (Mobilität, Transportfähigkeit) nicht überall eine derartige Panzerstärke aufweisen. Die Panzerungen sind in den meisten Fällen ausreichend dimensioniert, um die jeweils vorhergehende Generation feindlicher Panzerabwehrwaffen abzuweisen. Noch immer wird die Panzerstärke in RHA (rolled homogeneous armour) angegeben, was aber nur ein grober Vergleichswert ist, denn die Panzerung reagiert auf die verschiedenen Geschosstypen jeweils anders.

Die nachträgliche Verstärkung der Panzerung wurde schon im Zweiten Weltkrieg praktiziert und findet immer noch Anwendung. Zum einen sind es provisorische Mittel wie Sandsäcke, Panzerkettenglieder oder Baumstämme. Zum anderen sind das nachträglich angebaute Panzerplatten (auch Panzerschürzen genannt), meist in einem gewissen Abstand zu der ursprünglichen Panzerung. Seit dem Aufkommen von Hohlladungsgeschossen wird auch Käfigpanzerung – im 21. Jahrhundert als Slat Armour bekannt – angebracht, um das Geschoss vor dem Aufschlag auf die Panzerung zu zünden. Wurde früher noch Maschendraht genutzt, so sind moderne Konstruktionen heute aus Stahl gefertigt und entsprechen mehr einem Gitter. Sie bietet einen wirksamen Schutz und sind eine einfache Alternative mit geringem Gewicht, die nicht nur bei Panzern Anwendung findet. Auch die Reaktivpanzerung kann relativ leicht durch Modernisierungsmaßnahmen den Kampfwert eines Panzers steigern. Alle diese nachträglichen Maßnahmen haben den Nachteil gemeinsam, dass dadurch das Gewicht erhöht wird und folglich die Mobilität darunter leidet.

Immer mehr gibt es einen Rüstungswettlauf zwischen der Panzerung und den Panzerabwehrwaffen verschiedener Art, die oft auch dahingehend weiterentwickelt wurden, schwächer gepanzerte Teile anzugreifen wie die Oberseite, das Heck, den Boden oder die Ketten.

Seit dem Ende des Kalten Krieges werden neue Anforderungen gestellt. Die asymmetrische Kriegführung in Ländern der Dritten Welt (Irak, Tschetschenien, Afghanistan) zeigen weniger die Verwendung schwerer panzerbrechender Waffen als vielmehr einfacher Waffen. Darauf zielen ein verbesserter Schutz von Panzern gegen Landminen und ein verbesserter Rundumschutz statt starker Frontpanzerung ab.

Informationen über die Zusammensetzung und Stärke der Panzerung unterliegen vielfach der Geheimhaltung. Einige Beispiele, in denen moderne westliche Kampfpanzer durch Wirkung eigener Waffen zerstört wurden („Friendly Fire“), lassen Rückschlüsse auf ihre Panzerung zu. So zeigte sich im Zweiten Golfkrieg 1991, dass eine US-amerikanische Hellfire-Rakete einen M1 Abrams zerstören konnte. Im Dritten Golfkrieg 2003 griff ein britischer Challenger 2 irrtümlich einen britischen Panzer gleichen Typs an. Dabei wurden zwei Besatzungsmitglieder getötet und die beiden anderen verletzt. Der Panzer wurde als Totalverlust abgeschrieben

Die Bewaffnung ist je nach Typ und Einsatzzweck sehr unterschiedlich und unterliegt dem Fortschritt der Technik. Das Spektrum reicht von Maschinengewehren, Maschinenkanonen über verschiedene Geschütze bis zu Raketen. Als Gemeinsamkeit besitzen die meisten Panzer Maschinengewehre gegen angreifende Infanterie. Auch zur Nahverteidigung gegen feindliche Infanterie können sie aus Nebelwurfbechern auch Splittergranaten ungerichtet verschießen.

Die ersten englischen Mark-Panzer waren jeweils als eine männliche Version mit Kanonen plus Maschinengewehren und eine weibliche Version nur mit Maschinengewehren konfiguriert. Die mit Kanonen bestückten Artilleriepanzer sollten befestigte Stellungen angreifen, die mit Maschinengewehren bestückten Infanteriepanzer sollten die eigene vorrückende Infanterie decken. Erst später wurde es für Kampfpanzer generell notwendig, die Bewaffnung für eine Panzerkonfrontation zu tragen.

In der weiteren Entwicklung wurden immer größere Kaliber eingesetzt, um die ebenfalls immer aufwändiger gestaltete Panzerung der gegnerischen Panzer durchschlagen zu können. Seit 1962 (T-62) bzw. 1979 (Leopard 2) verwenden Kampfpanzer Glattrohrkanonen. Die gängigsten Kaliber für Panzerkanonen sind heute 120 (West) und 125 mm (Ost).

Die Jagdpanzer des Zweiten Weltkrieges verfügten über die gleiche Bewaffnung wie die Kampfpanzer. Nach dem Krieg änderte sich das grundlegend. Nach nicht so erfolgreichem Einsatz mit rückstoßfreien Geschützen (z. B. M50 Ontos) werden Panzerabwehrraketen verwendet.

Schützenpanzer verfügen meistens über Maschinenkanonen bis Kaliber 40 mm für die Infanterieunterstützung. Die schnell feuernden Kanonen können auch gegen Flugziele eingesetzt werden. Da diese Waffe aber gegen stark gepanzerte Kampfpanzer wirkungslos ist, verfügen manche Schützenpanzer zusätzlich über Panzerabwehrraketen (z. B. M2 Bradley, BMP-1). Einige Modelle verfügen über Vorrichtungen (Kugelblende) was der mitfahrenden Infanterie es erlaubt, ihre Handfeuerwaffen aus dem Innenraum einzusetzen.

Artilleriepanzer tragen weitreichende Kanonen (Haubitzen) für Steilfeuer und verwenden diese nur zur Verteidigung im direkten Richten. Mörsertragende Artilleriepanzer können je nach Bauweise ihre Waffe nur eingeschränkt direkt verwenden. Systeme wie das skandinavische Artillerie-Mörsersystem AMOS (Advanced Mortar System) ist hingegen auch in der Lage, im direkten Richten bei einer Elevation von −3 Grad bis +85 Grad eine Kampfentfernung von 150 bis 1550 Meter zu ermöglichen.

Flugabwehrpanzer tragen Maschinenkanonen oder Flugabwehrraketen gegen Luftziele. Um die praktische Feuergeschwindigkeit gegen schnelle Flugzeuge zu steigern sind die Maschinenkanonen oft als Zwilling oder Vierling gebündelt oder als mehrläufige Gatling-Kanone ausgeführt. Die Maschinenkanonen können aber auch gegen Bodenziele verwendet werden. Flugabwehrpanzer mit Mischbewaffnung, wie der M6 Linebacker oder der 2K22 Tunguska, tragen sowohl Maschinenkanonen als auch Flugabwehrraketen. Bei modernen Flugabwehrpanzern läuft die Ausrichtung der Bewaffnung auf Flugzeuge automatisch über ein eingebautes Radar.

Zunehmend verfügen mit Geschützen ausgestattete Panzer über Ladeautomaten; bei Kampfpanzern seit den 1960ern (z. B. T-64), bei den Artilleriepanzern erst später seit den 1990ern (zum Beispiel die Panzerhaubitze 2S19).

Bis zur Mitte des Zweiten Weltkriegs war der Richtschütze darauf angewiesen, dass der Panzer zum Stillstand gebracht wurde, bevor er einen gezielten Schuss abgeben konnte. Die starken Nickbewegungen, die sich auch auf die Kanone übertrugen, machten ansonsten einen gezielten Schuss unmöglich. Der M4 Sherman war der erste Panzer mit einer kreiselstabilisierten Hauptwaffe. Spätere Systeme können sogar die Lenkbewegungen des Panzers ausgleichen. Der Turm dreht währenddessen, so dass die Waffe auf das anvisierte Ziel gerichtet bleibt. Auch Schützenpanzer (z. B. Marder 2) setzen diese Technik zunehmend ein.



Аватара пользователя
Автор темы
Gosha
Сообщений в теме: 15
Всего сообщений: 12739
Зарегистрирован: 25.08.2012
Откуда: Moscow
 Re: Встречный танковый бой

#9

Сообщение Gosha » 21 авг 2019, 17:43

Foxhound:
21 авг 2019, 17:38
Der Panzer ist ein Kampffahrzeug, das durch Panzerung gegen Beschuss geschützt ist. Es rollt meistens auf Gleisketten und ist als Militärfahrzeug in der Regel bewaffnet. Darunter fällt der Kampfpanzer, also ein mit einem drehbaren Geschützturm ausgestattetes Kettenfahrzeug, aber auch Panzerfahrzeuge in sehr unterschiedlichen Ausführungen, zu welchen auch die Radpanzer zählen.
Собака лает ветер носит - краткий перевода! У некоторых "товарищей" случилось очередное недержание - пакостей!


Вероятности отрицать не могу, достоверности не вижу. М. Ломоносов

Foxhound
Сообщений в теме: 7
Всего сообщений: 192
Зарегистрирован: 20.07.2019
Образование: школьник
 Re: Встречный танковый бой

#10

Сообщение Foxhound » 21 авг 2019, 17:47

Tank, Kampf- oder Sturmwagen mit eigener Fahrbahn und Raupenantrieb.

Aus den Streit- und Sichelwagen des Altertums entwickelten sich im Mittelalter die Turmwagen zum Berennen von Festungen. Leonardo da Vinci, Roberto Valturio und Berthold Holzschuher aus Nürnberg entwarfen Kampfwagen, welche mit Eichenbohlen gepanzert, mit Geschützen bewehrt und mittels Zahnräder und Rollen durch Windräder bezw. Menschenkraft bewegt wurden. Matthias Corvinus von Ungarn und Moritz von Oranien bedienten sich solcher Sturmwagen. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts wurde in England ein Panzerwagen mit Dampfantrieb entworfen, der mit Geschützen bestückt werden sollte. Der amerikanische Sezessionskrieg, die Belagerung von Paris, der Sudanfeldzug und der Burenkrieg sahen die Verwendung von gepanzerten Lokomotiven bezw. Zügen, welche mit Maschinengewehren bezw. Geschützen bewaffnet waren. Die Italiener verwendeten in Tripolis und die Vereinigten Staaten bei der mexikanischen Unternehmung 1915 Panzerkraftwagen. Hierbei gelangten auch erstmalig schwere Zugmaschinen mit eigener Fahrbahn und Raupenantrieb (Caterpillar), wie sie die amerikanische Landwirtschaft zum Roden der Wälder bezw. zum Pflügen gebrauchte (vgl. Ergbd. I, S. 513/514), zum Heranschaffen des Nachschubs zur Verwendung. Die dort gemachten Erfahrungen sind beim Bau der Tanks benutzt worden. In England soll schon 1770 ein Wagen mit eigener Fahrbahn entworfen worden sein: eine aus Eisenplatten gefügte endlose Kette lief um die Vorder- und Hinterräder.

Im Weltkrieg traten zum erstenmal im Herbst 1916 in den Kämpfen an der Somme Tanks auf. Sie waren wenig zahlreich und sehr schwerfällig, ihre Leistungen waren gering, vielfach wurden sie außer Gefecht gesetzt bezw. versagten sie, so daß ihnen deutscherseits kein großer Kampf wert beigemessen wurde. Trotzdem erhielt die deutsche Industrie schon 1916 den Auftrag zur Herstellung von Tanks; im Frühjahr 1917 wurde der erste Versuchswagen von den Daimlerwerken in Marienfelde dem damaligen Kriegsminister vorgestellt. Die Fertigung wurde mit mehr Nachdruck betrieben, als im November 1917 die Engländer durch Einsatz von mehr als 300 Tanks einen überraschenden Erfolg bei Cambrai erzielten. Immerhin konnte auch jetzt noch den Tanks eine entscheidende Rolle nicht zugesprochen werden, denn infolge ihrer geringen Geschwindigkeit, ungenügenden Panzerung und ihrer Unbeholfenheit war in diesen Kämpfen mehr als ein Drittel der Wagen zerschossen worden bezw. in unsere Hand gefallen. Im Frühjahr 1918 traten auch deutsche Tanks in Tätigkeit und wurden in immer steigender Zahl gefertigt. Der Juli 1918 sah in der Tankschlacht zwischen Aisne und Marne die[607] ersten schnellaufenden und wendigen neuen französischen Tanks in der Front. Der Vorsprung, den die vereinigten Industrien Englands, der Vereinigten Staaten und Frankreichs in der Tankfertigung gewonnen hatten, konnte von Deutschland, dessen Industrie schon mit der Fertigung anderen wichtigen Heergerätes überlastet war, und bei dem immer schärfer fühlbar werdenden Mangel an Rohstoffen nicht eingeholt werden.
Amazon.de Widgets

Die Tanks, wie sie die Engländer bis Ende 1917 verwendeten, waren etwa 8 m lang, 2 m hoch und 3 m breit; sie wogen 28 t, die tragende Länge betrug 4 m, der Auflagedruck etwa 0,7 kg/qcm, ihre Geschwindigkeit war 3–6 km/Stde. Die Panzerung hatte an den Seiten eine Stärke von etwa 10 mm, an der Stirn von 13 mm; der Motor leistete 105 PS. bei 1500 Uml./Min., zur Beobachtung und zum Zielen dienten Periskope. Je nach der Bewaffnung unterschieden die Engländer »Männchen« (male) und »Weibchen« (female). Die ersteren waren mit zwei 5,7-cm-Geschützen in Erkertürmen an den Seiten und mit drei Maschinengewehren bewaffnet, die »Weibchen« führten nur Maschinengewehre, und zwar je zwei nach den beiden Seiten und eines nach vorn feuernd. – Die Entente verwendete 1918 drei Arten von Tanks: Schwere Tanks mit schwerer Panzerung (15–16 mm Stirnpanzer und 7–9 mm Seiten- und Dachpanzer) und stärkerem Motor, die 10 m lang und 3 m breit waren und 11 km/Stde. auf gutem bezw. 6 km auf schlechtem Boden liefen, leichte Tanks oder »Wippers« von 6 m Länge, 3 m Breite (vgl. Fig. 1), und schnellaufende Tanks (Char d'assaut), auch nach dem Erfinder Char Renault genannt, von 4 m Länge, 2 m Höhe und 1,7 m Breite mit 6–16 mm Panzer und 71 Gewicht. Letztere beiden konnten Geschwindigkeiten von 16 bezw. 12 km/Stde. teilten (Fig. 2 und 3). Zur Beförderung von Infanteriestoßtrupps dienten 15 m lange Tanks, welche in einem vorderen Raum 8 Mann mit 6 Maschinengewehren, in einem hinteren Raum 30 Mann aufnahmen. Die Kampftanks waren entweder nur mit Maschinengewehren bewaffnet und hießen dann »Weibchen« oder sie führten ein 4,5-cm-Geschütz[608] (nur nach rechts gerichtet) mit 90 Granaten und 30 Schrapnells, diese hießen »Zwitter«; waren sie mit zwei Geschützen, nach beiden Seiten feuernd, bewaffnet, so hießen sie »Männchen«. Zahlenmäßig überwogen die »Zwitter«.

Die deutschen schweren Tanks waren mit 2–4 Geschützen von 5,7 bezw. 7,7 cm Kaliber, mit Flammenwerfern und mit Maschinengewehren bestückt und kräftig gepanzert; sie waren infolgedessen sehr schwer (»Landkreuzer«). 1918 ging auch Deutschland zur Fertigung leichter Sturmwagen über. Die Friedr. Krupp-A.-G. baute solche Fahrzeuge, welche – wenn sie nur mit Maschinengewehren ausgerüstet waren – etwa Mannshöhe erreichten; waren sie mit einem Geschütz bestückt, so kam die Turmhöhe hinzu, ganze Höhe dann etwa 2,3 m. Der mit Geschütz bewaffnete Wagen hatte eine Kanone von 4,7 cm Kaliber, 1,2 kg Geschoßgewicht, 600 m Anfangsgeschwindigkeit. Das Geschütz war in einem gepanzerten Drehturm mit 360° Schwenkwinkel untergebracht (Fig. 4 und 5). Der Vorderteil des Wagens enthält den Gefechtsstand für 4 Mann einschließlich des Wagenführers. Motor, Kühler und Getriebe liegen hinter dem Kampfraum und neben, ihnen sind Plattformen vorgesehen, auf denen 8 Mann stehend mitgeführt werden können. Die Sehschlitze können gegen den Angriff von Flammenwerfern abgeschlossen werden. Zum Schleppen anderer Fahrzeuge, vor allem von Infanteriegeschützen, hat der Sturmwagen hinten eine Kuppelung. Die Zahlen des Wagens sind: Ganze Länge 4800 mm, größte Breite, an den Raupen gemessen 1930 mm, größte Fahrgeschwindigkeit 14 km/Stde., größte Steigung 50–60°, Wagengewicht mit Geschütz und Ausrüstung 8000 kg, mitgeführte Munitionsmenge 200 Schuß.
Amazon.de Widgets

Die Fahrvorrichtung der Tanks besteht aus der »Raupe«, einer endlosen Kette aus z.B. 80 übergreifenden Stahlplatten von etwa 50 cm Breite und 20 cm Länge, die mit Greifern versehen sind; an ihrer Innenseite ist die Triebkette angenietet, deren Glieder eine Schienenbahn bilden. Die Raupe jeder Wagenseite ist über zwei durch Träger verbundene Räder gespannt. Das eine dieser Räder, welches gezahnt ist, wird vom Motor angetrieben und greift mit seinen Zähnen in die Triebkette, das andere Rad dient zur Führung der Raupe. Je weiter beide Räder auseinandergehen, desto mehr Auflagefläche hat die Raupe, desto geringer ist der Auflagedruck auf die Erdoberfläche. Das Fahrgestell des eigentlichen Tanks steht starr oder auch gefedert auf Rollen, welche mit Flanschen versehen sind und die auf der Schienenbahn der Raupe laufen. Der Motor überträgt die Bewegung auf den eingekapselten Schneckentrieb und somit auf die Querwelle; von dort wird sie mittels Kuppelungen, Vorlegewellen und Gelenkkette von dem Triebrad übernommen und der Raupe mitgeteilt. Das Wenden geschieht durch Bremsen der inneren Seite.

Отправлено спустя 1 минуту 59 секунд:
Die deutsche Antwort auf den im Jahr 1941 erschienenen revolutionären sowjetischen Kampfpanzer T 34 war der Panzerkampfwagen Panther. Er gilt als der beste Kampfpanzer des 2. Weltkrieges. Sein aus Beweglichkeit, Panzerschutz und Feuerkraft gebildetes Leistungsprofil beeinflußte die Entwicklung moderner Kampfpanzer erheblich.

Die Entwicklung des Panther erfolgte ab Herbst 1941 innerhalb nur eines Jahres. Nach Überwindung erheblicher technischer Anlaufschwierigkeiten kam das Modell ab Mitte 1943 in größeren Stückzahlen zum Einsatz.

Nach dem 2. Weltkrieg setzte die französische Armee für einige Jahre etwa 50 Panther im regulären Einsatz und zu Ausbildungs- und Vergleichszwecken ein.

Das ausgestellte Exponat wurde mit einigen anderen Fahrzeugen nach Kriegsende unter britischer Regie zu Vergleichszwecken mit eigenen Fahrzeugentwicklungen fertiggestellt und von 1985 - 1991 für die WTS restauriert. Zusätzlich aufgebracht ist eine von 1943 bis Ende 1944 verwendete nachgebildete Antihaftminen - ("Zimmerit-") Beschichtung. Das Fahrzeug verfügt als später Vertreter seiner Baureihe bereits über die serienmäßige Einbau-Vorbereitung für das aktive Infrarot-Kommandanten-Zielgerät FG 1250, welches auf der Kommandantenkuppel als Nachbildung zu sehen ist. Zum Ende des 2. Weltkrieges wurden erstmals versuchsweise Panzer-Nachteinsätze mit Hilfe von auf Panthern aufgebauten Infrarot-Nachtsichtgeräten durchgeführt.



Ответить Пред. темаСлед. тема
  • Похожие темы
    Ответы
    Просмотры
    Последнее сообщение
  • Встречный танковый бой
    Gosha » 22 авг 2019, 13:57 » в форуме Авторские темы
    1 Ответы
    82 Просмотры
    Последнее сообщение Gosha
    29 авг 2019, 15:27
  • Танковый Блицкриг Сталина
    Gosha » 24 мар 2019, 13:36 » в форуме Авторские темы
    6 Ответы
    152 Просмотры
    Последнее сообщение Gosha
    01 апр 2019, 12:56

Вернуться в «Вторая мировая война»